Dr. Hanno Jentzsch, MA

Sprechstunde: Kontakt bitte per E-Mail.

Hanno Jentzsch erwarb seinen Master-Abschluss in Politik Ostasiens an der Ruhr-Universität Bochum (2011) und promovierte als Mitglied des DFG-Graduierten-Kollegs „Risk and East Asia“ an der Universität Duisburg-Essen (2016). Von Oktober 2016 bis März 2020 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Japanstudien (DIJ) in Tokio. Seine Dissertation analysiert den institutionellen Wandel des landwirtschaftlichen Unterstützungs- und Protektionsregimes in Japan. Seine Forschungsinteressen beinhalten zudem die zentral-lokalen politische Beziehungen und die politische Ökonomie von „ländlicher Revitalisierung“ in Japan, den japanischen Wohlfahrtsstaat und die Rolle von informellen Institutionen in institutionellen Wandlungsprozessen.


Jentzsch, H. (2020). Regional Revitalization as a Contested Arena: Promoting Wine Tourism in Yamanashi . in W. Manzenreiter , R. Lützeler , & P-R. Sebastian (Hrsg.), Japan's New Ruralities: Copung with Decline in the Periphery (S. 159-174). Routledge, Taylor & Francis.

Jentzsch, H. (2020). San'ya 2020: From Building to Hosting the Tokyo Olympics. in H. Barbara, G. Isaac , W. Manzenreiter , & F. Waldenberger (Hrsg.), Japan Through the Lens of the Tokyo Olympics (S. 54-58). Routledge, Taylor & Francis.


Jentzsch, H. (2017). Subsidized Tradition, Networks, and Power: Hamlet Farming in Japan’s Changing Agricultural Support and Protection Regime. in A. Niehaus , & T. Walravens (Hrsg.), Feeding Japan : The Cultural and Political Issues of Dependency and Risk (S. 413-442). Palgrave Macmillan.


Institut für Ostasienwissenschaften

Spitalgasse 2, Hof 2 (Campus)
1090 Wien

hanno.jentzsch@univie.ac.at